Dreamways.

Die binaurale Sound-Installation.

Frau mit Augenbinde und Kopfhörern im Bett

Betritt das Schlafzimmer. Lege dich hin. Setze die Kopfhörer auf. Schließe die Augen. Dein Körper wird schwer und langsam driftest du mit einer der drei Künstlerinnen ins Traumland. Von einem gemeinsamen Startpunkt entwickeln sich drei Träume in unterschiedliche Richtungen. Jede Künstlerin nimmt dich mit auf eine andere Reise. Alle drei Träume hörend, entdeckst du bekannte Themen, Stimmen und Objekte, aber jeweils aus anderer Perspektive. Wird die Welt noch dieselbe sein, wenn du aufwachst?

Eine gemeinsame Erforschung der Charakteristiken von Träumen durch die drei Künstlerinnen. Jeder Traum drückt sowohl den persönlichen Zugang zum Träumen als auch den zur Radiokunst der jeweiligen Künstlerin aus. Besucher*innen und Hörer*innen schlüpfen in den Körper, in den Geist und den Traum der Künstlerinnen.


Drei Besucher*innen betreten die Installation zeitgleich. Eine der Künstlerinnen bringt sie zu Bett. Zwei Betten stehen, mit einem Nachttisch dazwischen, nebeneinander, das dritte Bett steht zum Fußende. Im Raum befindet sich eine Stehlampe, auf den zwei Nachttischen liegen Gegenstände: Ein Wasserglas, ein Apfel, eine Tüte mit Irish Toffees, ein Smartphone und ein alter Wecker. Die Eingangsszene wurde binaural am Ausstellungsort aus den Betten heraus aufgenommen, so dass ein sehr realistischer Raumeindruck entsteht. Die Besucher*innen hören zunächst dieselbe Zu-Bett-Geh-Szene, jeweils aufgenommen aus dem Bett, in dem sie liegen. Dann driften sie in verschiedene Traumwelten ab. Die Gegenstände im Raum begegnen ihnen sowie auch die Stimmen der drei Künstlerinnen. Die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt, bis sie plötzlich von einem lauten Geräusch geweckt werden. War das im Traum oder im Raum? Sie ziehen die Kopfhörer und Augenbinden ab und erkunden den Raum. Ist der unverändert? Ein Traumtagebuch liegt bereit, in das sie ihre Erfahrung eintragen können.

Die Installation wurde entwickelt und umgesetzt vom GERÄUSCHKULISSE Kollektiv (Lena Löhr, Martina Weber und Carina Pesch) für HearSay International Audio Arts Festival. Sie hatte ihre Uraufführung in Kilfinane/Irland vom 4. bis 7. April 2019. Auf dem ZiXP Festival in Leipzig vom 19. bis 22. September 2019 war sie erneut zu erleben.

Konzept / Realisation

Lena Löhr, Martina Weber,
Carina Pesch

Stimmen

Lena Löhr, Martina Weber, Carina Pesch, Drew Mortimore u.a.

Hörspielfassung

Carina Pesch

Produktion Installation

HearSay, ZiXP, GERÄUSCHKULISSE

Produktion Hörspiel

GERÄUSCHKULISSE Kollektiv

Binaurales Hörspiel

Aus der Installation entstand dann ein lineares Hörspiel. Sowohl diese Komposition als auch die Installation transferrieren Träume von einem Kopf und Körper in den nächsten.

Die Hörspielfassung wurde mit dem Grand Prix Nova 2020 (3. Platz) in der Kategorie „Binaural Radio Drama“ ausgezeichnet.

[…] three narratives hovering between dreaming and waking states, blurring the boundaries between the conscious and the unconscious. Its lighthearted, sometimes improvisatory approach is anticipating a Nouvelle Vague in audio drama.

Jury Grand Prix Nova