MaZuRi (MalenZusammenRiesig)

Begegnung auf der Leinwand

Das Studentenleben ist bunt: Vorlesungen, Parties, überall mal reinschnuppern, interessante Menschen treffen… Und Leipzig ist eine bunte Stadt: sie lebt von privaten Initiativen und Veranstaltungen. Der Hörspielsommer, das Seifenkisten- oder Badewannenrennen sind nur die prominentesten Vertreter dieser Gattung. Was geschieht, wenn Studenten ihr Leipzig einmal bunt mitgestalten, hat der 19. Juli 2008 gezeigt.

Malen können Groß und Klein und es bringt Menschen nicht nur an einem Ort zusammen, sondern lässt sie auch gemeinsam etwas gestalten. Begegnungen und Kontakte entstehen viel einfacher: Wie die weiße Stelle dort oben bemalen? Na klar, flux auf die Schultern des Nachbarn geklettert. Und so wurde das MaZuRi ein richtig schönes Fest – schließlich bedeutet Mazuri auf japanisch auch Fest.

Eine 3 x 5 Meter große Leinwand stand im Park auf einer Wiese, Farben wurden ausgeteilt, Kinder und Erwachsene standen in den Startlöchern, konnten es kaum erwarten, die weiße Leinwand einzufärben. Schon wandern die ersten blauen Kinderhände über den weißen Stoff. Ein kleines Kind nimmt sich einen Wischmopp, tunkt ihn in grüne Farbe und schleudert sie auf die Leinwand. Das war der Startschuss. Schon drei Minuten später ist nur noch der obere Teil der Leinwand weiß. Farbe fliegt, spritzt, es wird gematscht, gemalt und geworfen. Endlich dürfen alle, denen ein Din A4-Blatt schon immer zu klein war, sich richtig austoben.

Doch es wird nicht nur gepanscht und wahllos geschmiert, am Ende des Tages ist ein schönes Bild entstanden – viele kleine Bilder im Bild, die sich zu einer bunten, phantasievollen Geschichte zusammenfügen: Ein Mensch liegt am Boden der Leinwand träumt von einer Schlange, die einen Fisch umschlängelt. Ein Flamingo stolziert unter einem Fenster und hinter allem luckt ein Paradiesvogel hervor. Die malenden Menschen verschmelzen mit dem Bild zu einem Kunstwerk.

Dazu spielt die Leipziger Band Treibsand ihre Gypsy-Musik. Ihre Bühne ist die grüne Wiese, so dass sie großen Bewegungsspielraum haben. Zu Hey Pipi Langstrumpf mischen sich die Musiker unter das malende Volk. Abgelöst werden die Gypsy-Klänge von Jazz-Improvisationen der Resonanzband. Und wer sich nicht nur kreativ austoben möchte, findet auf der Hüpfburg Bewegung.

MaZuRi ist ein Projekt von Studenten für Studenten und für alle anderen. Als solches wurde es von verschiedenen Institutionen der Universität Leipzig finanziert. An dieser Stelle also einen besonderen Dank an die Fachschaftsräte FARAO, KlaPhiRo, Politikwissenschaft, Physik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, KMW, Anglistik und Amerikanistik, Kulturwissenschaft, den StudentInnenRat und an das Studentenwerk.

Und jetzt der Tag in Bildern: Hier geht es zum Video (und hier gibt es einen entsprechenden Player für Windows und für Mac).

(Text von Carina Pesch, Bilder von Carina Pesch und einer anderen Carina)